1. Donauseminar in Ulm

donaupost

In der erstmaligen Kooperation mit den JEF Bayern und den JEF Österreich fand von 2. bis 4. September 2016 das erste Donauseminar rund um das Thema „Europäische Verteidigungspolitik“ statt. Zum Auftakt ging es in die Donaustadt Ulm – für nächstes Jahr ist das Donauseminar in Wien flussabwärts geplant.  Die Vorträge, Diskussionen und Workshops widmeten sich der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie den Chancen und Herausforderungen einer Europäischen Armee. Besonders spannend war der Vortrag von Oberfeldarzt Dr. med. Bernd Evers, der aus anderer Perspektive von der Arbeit des Multinationalen Kommandos Operative Führung in Ulm berichten konnte. Natürlich gab es für die rund 20 Teilnehmer auch Gelegenheit Ulm und die Donau besser kennen zu lernen.

Neues Präsidium des Landesausschusses gewählt!

Im Rahmen des Landesausschuss 2/2016 standen auch turnusgemäße Neuwahlen des Präsidiums an. Die Delegierten wählten dabei Sophie Maier zur Landesausschussvorsitzenden sowie Felix Pflücke und Leonhardt Reinwald zu den stellvertreten Landesausschussvorsitzenden.

image

Großer Dank gilt Simon Freisler, der zwei Jahre Vorsitzender des Landesausschusses war wie auch an Clémence Haacke, welche letztes Jahr seine Stellvertreterin war. Auch nochmals vielen Dank an Bürgermeister Markus Kleemann für die Gastfreundschaft.

Hier noch einige Eindrücke von der anschließenden Weinprobe mit Mara Walz, der Württembergischen Weinkönigin.

image image

Das britische Referendum und die Zukunft Europas: Forderungen der jungen Generation Baden-Württembergs

Wir nehmen bedauernd zur Kenntnis, dass sich eine knappe Mehrheit der britischen Bevölkerung gegen den Verbleib in der Europäischen Union entschieden hat. Diese Entscheidung erkennen wir an. Allerdings hat die britische Jugend, unsere Generation, ein klares Signal für Europa gesetzt, indem sie als einzige Generation mit sehr großer Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt hat. Auch wir wollen gemeinsam für die Zukunft der EU kämpfen.

Als Junge Europäer – JEF, Junge Union, JungsozialistInnen, Grüne Jugend und Junge Liberale in Baden-Württemberg sind wir uns einig: Für die verbleibende Europäische Union ist jetzt die Zeit gekommen, um über grundlegende europapolitische Fragen nachzudenken, die EU weiterzuentwickeln und die gemeinsame Zusammenarbeit zu intensivieren, ohne dabei das Subsidiaritätsprinzip aufzugeben. Europa darf jetzt nicht resignieren, sondern muss dieser Situation mit Mut und Zuversicht begegnen!

Wir dürfen das Referendum im Vereinigten Königreich nicht als Beginn des Zerfalls der EU sehen, sondern sollten es zum Anlass nehmen, um über Partei- und Ländergrenzen hinweg gemeinsame europäische Projekte auf den Weg zu bringen. Auf transnationale Herausforderungen können nationalstaatliche Alleingänge keine Antwort sein.

Wir müssen die europäische Bevölkerung bei diesem Prozess von Beginn an mit einbinden, um eine neue Verbindung der Menschen mit dem europäischen Projekt zu schaffen. So muss auch der Intergouvernementalismus, der durch den Europäischen Rat betrieben wird, zu Gunsten des direkt gewählten Europäischen Parlaments abgebaut werden. Damit wird die Stimme der europäischen Bevölkerung gestärkt.

Wir – stellvertretend für die junge Generation – stehen über Parteigrenzen hinweg hinter der Idee eines in Vielfalt geeinten, gemeinsamen, friedlichen und demokratischen Europas. Machen wir als junge Generation die Europäische Union fit für die nächste Generation!

Für ihre Organisationen unterzeichnen:

Nikolas Löbel, Landesvorsitzender Junge Union BW
Leon Hahn, Landesvorsitzender Jusos BW
Marcel Aulila, Landesvorsitzender Junge Liberale BW
Lena Schwelling & Leonie Wolf, Landessprecherinnen Grüne Jugend BW
Markus Schildknecht, Landesvorsitzender Junge Europäer – JEF BW

image

Brexit – und jetzt?

Für die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg ist der „Brexit“, für den die Menschen in Großbritannien gestern gestimmt haben, ein schwerer Schlag für das europäische Projekt. Geht es nach der politischen Jugendorganisation, so ist der „Brexit“ ein deutliches Signal, überfällige Verbesserungen im System der Europäischen Union vorzunehmen – wie etwa die Stärkung des EU-Parlaments als einziges direkt demokratisch gewähltes Organ.

„Es ist besonders schlimm, da Europa ein Projekt der Jugend war und ist“, so der Landesvorsitzende der JEF Baden-Württemberg, Markus Schildknecht. „Die Generation Erasmus, also die 18- bis 35-jährigen, hat mir sehr großer Mehrheit für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt. Sie werden nun lange mit den Entscheidungen leben müssen, die ältere Generationen gegen ihren Willen getroffen haben.“

Die Jungen Europäer hoffen, dass der „Brexit“ in den Mitgliedsstaaten als deutliches Signal verstanden wird, die Europäische Union handlungsfähiger und demokratischer zu gestalten. Die zahlreichen noch gar nicht oder kurzfristig gelösten Herausforderungen für Europa müssen endlich angegangen werden. Der Brexit bietet so auch die einmalige Chance, Europa endlich fit für die nächste Generation zu machen!

Die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg e.V. sind ein proeuroäischer, überparteilicher und überkonfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg und Jugendorganisation der Europa-Union. Die Jungen Europäer zählen dabei im Land rund 850 Mitglieder in 22 Kreisverbänden.

Together we can make a change

Ein interessantes Wochenende auf der #EYE2016 liegt hinter uns! Nebst spannenden Diskussionen und Debatten über die Zukunft Europas bat das Event viel Raum für neue Denkansätze und interkulturellen Austausch.

Das in Kooperation mit der JEF Europe erarbeitete Europa-Quiz im JO!Village zog zahlreiche junge EuropäerInnen an wodurch viele interessante Diskussionen zu Stande kamen.

Zu einem schönen Abschluss unserer Tage in Straßburg trug das gemeinsame Picknick mit den Jeunes Européens Strasbourg im Parc de L’Oragerie bei.

Junge Europäer – JEF appellieren an Merkel und Steinmeier

Die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg unterstützen einen bundesweiten Appell, den die Jugendverbände der Grünen, CDU/CSU, SPD und FDP und die JEF gemeinsam an die Bundeskanzlerin und den Außenminister gerichtet haben.

13177860_1094350767273936_886757308939691820_n
Markus Schildknecht und die Landesvorsitzenden 

Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten signalisiert, das Prinzip der Spitzenkandidaten bei Europawahlen wieder abschaffen zu wollen. „Spitzenkandidaten machen Europapolitik greifbar und können ihr ein Gesicht geben“, so der Pressesprecher der JEF Baden-Württemberg, Marc-Oliver Buck. „Sie gegen den Willen der Wähler abzuschaffen wäre ein deutlicher Rückschritt auf dem Weg zu einer demokratischen und transparenten EU-Ebene.“

Das Prinzip der Spitzenkandidaten kam das erste Mal 2014 zum Tragen, als die Wahlen zum Europäischen Parlament auch die Besetzung des Präsidenten der Europäischen Kommission entschieden haben. Damit hatte der Wählerwille erstmals entscheidenden Einfluss auf die Machtverhältnisse in der EU.

Hier der Link zur Petition.

Die Jungen Europäer-JEF Baden-Württemberg e.V. sind ein proeuropäischer, überparteilicher und überkonfessioneller Jugendverband in Baden-Württemberg und Jugendorganisation der Europa-Union. Die Jungen Europäer zählen dabei im Land rund 850 Mitglieder in 22 Kreisverbänden.

Junge Europäer im Koalitionsvertrag!

Die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg begrüßen den neuen Koalitionsvertrag mit dem klaren Bekenntnis der künftigen Landesregierung zu Europa und deren Haltung, dass Herausforderungen der Zukunft nur mit europäischen Antworten begegnet werden kann.

„Ein großer Erfolg für die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg! Im Koalitionsvertrag verpflichten sich Grüne und CDU zur engeren Zusammenarbeit mit der JEF! Wir danken für dieses Vertrauen!“, erklärte der Landesvorsitzende Markus Schildknecht, betonte aber zugleich, dass „es den Jungen Europäern sehr wichtig ist, mit SPD und FDP weiter eng zusammen zu arbeiten. Denn nur zusammen können wir überparteilich alle Kräfte für unser gemeinsames Europa  mobilisieren!“

Der Koalitionsvertrag erklärt, dass ein starkes Europa im 21. Jahrhundert nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern geschaffen werden kann. Hierbei werden die Jungen Europäer – JEF ausdrücklich genannt.

Ein großer Dank gilt aber auch der letzten Landesregierung sowie den Fraktionen CDU, Grüne, SPD und FDP für die sehr gute Zusammenarbeit in der letzten Legislaturperiode.

Sternfahrt nach Straßburg 2016

Anlässlich des Tags der offenen Tür des Europäischen Parlaments organisierte der Landesverband der Jungen Europäer am 7.-8. Mai erneut eine Sternfahrt aus allen Teilen Baden-Württembergs nach Straßburg. Knapp 30 Jugendliche aus insgesamt 10 Kreisverbänden durften bei bestem Sommerwetter ein abwechslungsreiches Wochenende erleben. Hier geht es zum Abschlussbericht.