„Es sind bewegte Zeiten für Europa und unser Einsatz für ein föderales Europa ist heute wichtiger denn je“
(Christopher Maier, neuer Landesvorsitzender)

„Sie, die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg, sind die Multiplikatoren, die die jüngeren Generationen erreichen können“
(Georg Brenner, Bürgermeister von Gerlingen)

„Europa darf kein Thema der Generation 50+ sein“
(Dr. Rainer Haas, Landrat von Ludwigsburg)

Auf der Landesversammlung 2013 der Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg e.V., am 06. und 07. Juli, fand turnusgemäß die Wahl des neuen Landesvorstands statt. Zum neuen Landesvorsitzenden wurde der 26-jährige Christopher Maier aus Mannheim gewählt. Insgesamt wurde das 11-köpfige Gremium mit acht neuen Mitgliedern besetzt.

600 Euro Spende
Der Gerlinger Bürgermeister Georg Brenner überreichte den Jungen Europäern eine Spende über 600 Euro. „Junge Menschen müssen ein Verständnis für Europa bekommen, denn Europa ist nicht selbstverständlich. Sie, die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg, sind Multiplikatoren, die die jüngeren Generationen erreichen können“, erklärte Brenner in seinem Grußwort an die ca. 50 Delegierten und Gäste der Landesversammlung.

Anträge
Der aus aktuellem Anlass von Christopher Glück, ehemals stellvertretender Landesvorsitzender, vorgestellte Antrag „Für ein solidarisches und humanes europäisches Asylrecht“ wurde mit großer Mehrheit verabschiedet. Er bezieht sich auf das am 12.06.2013 vom Europäischen Parlament verabschiedete neue europäische Asylrecht. „Dieses führt in keiner Weise zu mehr Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten, sondern verharrt in der Logik nationaler Egoismen“, erklärt Christopher Maier.
Gefordert wird von den Jungen Europäern – JEF Baden-Württemberg unter anderem eine schnelle Umsetzung der einheitlichen Standards in allen Mitgliedstaaten, die eine menschenwürdige Behandlung aller Asylsuchenden sicherstellt, und ein solidarischer europäischer Verteilungsschlüssel nach nachvollziehbaren Faktoren, wie etwa der Einwohnerzahl und dem BIP.“
Ebenso angenommen wurde der Antrag zur „Bereitstellung des Postens eines Referenten im Landesvorstand für unsere Partnerverbände der Jeunes Européens (JE) Strasbourg und dem Regionalverband Basel der young european swiss (YES)„.
Des Weiteren wird eine Förderung der Auslandsaufenthalte gefordert. Anreize, um während der Berufsausbildung ins Ausland zu gehen, sollen geschaffen werden, denn durch Auslandsaufenthalte werden Sprachkenntnisse verbessert und die Studierenden profitieren dauerhaft von der Zeit im Ausland.
Auch werden ab jetzt nur noch vier Landesvorstandsmitglieder stimmberechtigt im Landesausschuss sein.

 

Pressespiegel:
09.07.2013 (Bietigheimer Zeitung/SWP): Junge Europäer wählen neuen Vorstand
10.07.2013 (Nürtinger Zeitung): Jasmin Burgermeister
14.07.2013 (europe direct): Wahl eines neuen Landesvorsitzenden
15.07.2013 (Hohenloher Tagblatt/SWP): Satteldorferin als „Sprachrohr“ der Jungen Europäer
24.07.2013 (Schaumburger Wochenblatt): Vorsitzender der Jungen Europäer ist ein Nenndorfer