Bosnien-Herzegowina

Im Rahmen des Projekts “Demokratisierungsprozesse in Ost- und Südosteuropa” besuchten elf Mitglieder der Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg vom 10. bis 17. April 2011 Bosnien-Herzegowina. Die Reise sollte unter dem Zeichen des Dialogs mit einem Land stehen, das im besonderen Maße für den Balkankonflikt steht, der nicht zuletzt die EU vor neue Herausforderungen ihrer gemeinsamen Außenpolitik stellte. Bereits in Vorgesprächen im Europäischen Parlament konnten erste Eindrücke gesammelt werden. So wiesen die EU-Außenbeautrafte Catherine Ashton und Doris Pack (MEP) insbesondere auf die Komplexität des bosnischen Staatsgebildes hin. Weitere Gespräche vor Ort folgten. Dabei suchten die Teilnehmer/innen auf ihren Stationen in Banja Luka, Sarajevo, Srbrenica und Mostar den intensiven Austausch mit bosnischen Politikern/innen, europäischen Diplomaten/innen, zivilgesellschaftlichen Akteuren und nicht zuletzt mit der lokalen JEF-Sektion. Neben den politischen Gesprächen sollte auch Historisches und Kulturelles nicht zu kurz kommen.

Als Service für alle Daheimgebliebenen veröffentlichten die TeilnehmerInnen täglich einen Bericht mit aktuellen Bildern. Die Jungen Europäer hoffen, wie auch bereits bei ihrer letzten Studienfahrt in die Republik Moldau, das Interesse für die sonst wenig beachteten Länder Europas geweckt zu haben und langfristig zu einer Annäherung beitragen zu können.

Erneut eine rundum gelungene Studienfahrt.

Berichte & Fotos

Abschlussbericht der Bosnienfahrt.pdf
VORBEREITUNG: JEF meets Catherine Ashton
TAG 1: Anreise mit Schwierigkeiten
TAG 2: Durch Winnetous Schluchten nach Sarajevo
TAG 3: Auf den Spuren der bosnischen Ethnien
TAG 4: Gedenken an das Massaker von Srebrenica
TAG 5: Besuch in Mostar
TAG 6: Von der (Un-)Möglichkeit, dortige Schwierigkeiten zu überwinden
TAG 7: Dear Mrs. Ashton…